Unsere aktuellen Nachrichten auf einen Blick

"Dass Gerechtigkeit und Frieden sich küssen" - Ausstellung und Pfingstgottesdienste in der Ev. Friedenskirche Wersen-Büren

Im Rahmen einer digitalen Kulturkirche laden der Künstler Thomas Hugo und der Kulturbeauftragter des Ev. Kirchenkreises, Pfarrer Norbert Ammermann, zu einer Ausstellung ein. Gegenwärtig sind zwei Kunstinstallationen des Künstlers Thomas Hugo in der Friedenskirche Wersen-Büren aufgestellt. Sie begleiten in die allmähliche Öffnung der Gottesdienste an Pfingsten hinein. Dafür ein herzlicher Dank an Thomas Hugo. Gegenwärtig ist die Kirche noch geschlossen. Bei Interesse einen Termin vereinbaren mit Pfarrer Norbert Ammermann, 0541 34500023 (an@norbert-ammermann.de), und Mundschutz nicht vergessen!

Das Wort „Gerechtigkeit kann nicht gedeihen, wo kein Friede ist“ war das Leitmotiv für 13 Künstler im August 2019. Sie arbeiteten in einem Atelier in der Ev. Kirche Lengerich-Hohne zu Psalm 85 „Dass Güte und Treue einander begegnen, Gerechtigkeit und Friede sich küssen“. Dabei entstanden Exponate aus Malerei, Grafik, Skulptur, Druck und Fotografie. Im Anschluss hatten die Besucher die Möglichkeit, die Werke in einer Ausstellung zu sehen und in einem Wettbewerb zu prämieren. Die Werkausstellung fand großen Anklang.

Der Künstler Thomas Hugo wirkte auch im Atelier und an dieser Ausstellung mit. Er stellt seine Exponate für die Ausstellung in der Friedenskirche Wersen-Büren zur Verfügung. Thomas Hugo wurde 1970 in Unna geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller. Von 1994 - 2000 studierte er visuelle Kommunikation an der Hochschule Niederrhein, Abschluss: Diplom. Von 2001 – 2009 war er Art Director einer Agentur für Werbung in Düsseldorf. Seit 2010 ist er als freischaffender Künstler, Grafik-Designer und Illustrator tätig.   

Die Friedenskirche Büren will kirchliche Kulturarbeit, auch in digitaler Form, Interessierten mehr und mehr zugänglich machen. „Der Name Friedenskirche ist ein Auftrag“, so Pfarrer Dr. Norbert Ammermann, und Pfarrer Jörg Oberbeckmann erinnert auf der neuen Website der Gemeinde www.friedenskirche-bueren.de daran, wie die Kirche zu ihrem Namen kam.

 

 

 

Zurück