Aktuelles aus dem Kirchenkreis

Donnerstag 02. Februar 2017 | Alter: 199 Tage

Gemeinde dankt Ehrenamtlichen für ihr Engagement

Kategorie: alle Nachrichten


Stoßen stellvertretend für alle Ehrenamtlichen auf das kommende Jahr an (von links): Daniela Ludewig (jüngste anwesende Ehrenamtliche), die Presbyter Joachim Fleck, Michael Kimmel, Doris Brzoska und Ulrike Harte, Hildegard Lemkühler, mit fast 90 Jahren die älteste Ehrenamtliche, sowie Pfarrerin Irmtraud Rickert.

IBBENBÜREN-LAGGENBECK - „Heute sind besonders viele Menschen da, die sich in unserer Gemeinde einsetzen.“ Pfarrerin Irmtraud Rickert ist stolz auf das Engagement in „ihrer“ evangelischen Johannesgemeinde in Laggenbeck. Um diesen Einsatz zu würdigen, waren am letzten Sonntag im Januar alle Ehrenamtlichen zunächst zu einem Gottesdienst in die Kirche und anschließend zu einem lockeren Neujahrsempfang ins gegenüberliegende Elsa-Brändström-Haus eingeladen.

„Ohne tatkräfte Hilfe kann man überhaupt nichts machen in einer Gemeinde, und deshalb möchte ich ganz herzlich danken“, brachte es Irmtraud Rickert noch einmal auf den Punkt. Ob Flüchtlingshilfe, Kinderkirche, Teamer in der Konfirmandenarbeit, Gemeindebriefmitarbeiter und -austräger, Posaunenchor, Mitarbeiter im Besuchsdienst oder aktiver Helfer in einer der anderen zahlreichen Gemeindegruppen: Ohne die etwa 140 engagierten alten und jungen Gemeindemitglieder wäre die Gemeinde nicht lebendig, wären viele Aktivitäten gar nicht möglich. In all den verschiedenen Alters- und Interessensgruppen gestalten die Mitarbeiter auf ihre Weise das Gemeindeleben mit. „Das, was jeder einzelne Mitarbeiter tut, ist wichtig und wertvoll“, griff die Pfarrerin noch einmal die Intention der Predigt auf. Jeder engagiere sich auf dem Gebiet und in dem Umfang, in dem es möglich sei.

Viele folgten an diesem Tag der Einladung ins Gemeindehaus, sehr zur Freude von Pfarrerin Irmtraud Rickert und den fleißigen Helfern. Schließlich beschritten die Ausrichter hier neue Wege: Bisher habe es immer ein Mitarbeiterfest an einem Abend im Jahresverlauf gegeben, doch diesmal hätten die Presbyter vorgeschlagen, das Ganze doch einmal in Form eines Neujahrsempfangs mit vorausgehendem Gottesdienst aufzuziehen, erzählt Rickert.

Auch wenn sich an diesem Tag die meisten Gäste einmal entspannt zurücklehnen durften – emsige Helfer sorgten im Hintergrund für gedeckte Tische, reichlich Getränke sowie eine leckere Suppe -, so erging an diesem Tag doch der Aufruf an sie, vielleicht schon bald zusätzlich in einer neuen Form tätig zu werden: „Wir brauchen dringend ganz viele Menschen, die helfen“, bat Presbyter Joachim Fleck. Schließlich habe die evangelische Gesamtgemeinde Ibbenbüren sich überlegt, im Sommer Zentralgottesdienste in den einzelnen Gemeindeteilen auszurichten; die Johannesgemeinde ist am letzten Juliwochenende dran. Diese „Sommergottesdienste“ sollen etwas ganz Besonderes werden; Ideen hierfür oder einfach nur Hilfe aus der ganzen Gemeinde sind herzlich willkommen. „Wir müssen unserem Ruf gerecht werden“, betont Irmtraud Rickert und ergänzt schmunzelnd: „Die Stadt ist immer sauer, denn in Laggenbeck klappt so viel!“

Text und Foto: Claudia Ludewig