Aktuelles aus dem Kirchenkreis

Montag 20. Februar 2017 | Alter: 31 Tage

Musik ist die Sprache des Herzens

Kategorie: alle Nachrichten


Der Chor unter der Leitung von Olga Neugum hatte einige Songs einstudiert, für die es von den Gottesdienstbesuchern viel Beifall gab.

Hörstel. Ungewöhnliche Klänge aus der Pop- und Rockmusik waren vom 17. bis 19. Februar rund um die Friedenskirche auf dem Harkenberg in Hörstel zu hören. Die Instrumentierung entsprach dem musikalischen Stil, Keyboard, Gitarren, Bässe und Schlagzeug bestimmten das Bild. Der Chor studierte unter anderem den Gospelsong "Oh Happy Day" der Edwin Hawkins Singers ein. "Wir haben mit Bob Dylan sogar einen Nobelpreispräger dabei", erzählte der Leiter des "Workshops Schlagzeug", Benedikt Laurenz, aus Neuenkirchen. Bis zum Konzert am Samstagmorgen war noch einiges zu tun, aber Friedhelm Bergfeld aus Schüttorf hatte sich schon gut eingearbeitet. "Es macht einfach Spaß, mit anderen gemeinsam zu musizieren", so die beiden Herren über Trommeln, Becken und Schellenkranz.

"Das ist hier eine total nette Atmosphäre!"

Entstanden ist die Workshop-Reihe vor neun Jahren mit einer kleinen Gruppe von Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren, erinnert sich Heinz-Gerd Wanning. Der Jugendreferent im Evangelischen Kirchenkreis Tecklenburg war von Anfang an dabei und begleitet heute noch die Aktion. Pfarrer Martin Pfuhl, Olga Neugum, Peter Folwaczny und Jochen Wiehager waren ebenfalls Gründungsmitglieder. Ursprünglich war nur ein einmaliges Projekt geplant. Doch die Anmeldezahlen stiegen weiter an, sodass ein regelmäßig wiederkehrendes Angebot entstand. In diesem Jahr ist es ein generationenübergreifendes Modell mit 39 Teilnehmern im Alter von 12 bis fast 80 Jahren. "Ich bin schon zum zweiten Mal dabei. Das ist hier eine total nette Atmosphäre", stellte Max Koch aus Osnabrück fest. "Wir haben alle schon etwas gelernt", freuten sich die von ihm betreuten E-Gitarristen.

Jugendgottesdienst zum Thema "Love and Peace"

In einem Workshop kann einiges ausprobiert und das Spiel in einer Band trainiert werden", betont Heinz-Gerd Wanning im Gespräch. Er begrüßte zum Jugendgottesdienst am Sonntagmorgen etwa 160 Besucher in der vollbesetzten Kirche. Unter dem Thema "Love and Peace" schlugen Texte und Lieder eine Brücke von der Hippie-Bewegung der 1960er Jahre in unsere Zeit. Deshalb begann das Programm mit "Summer of '69" von Bryan Adams. Aktuelle Titel wie "Bonny and Clyde" von Sarah Connor oder "Lass mich nie mehr los" von den Sportfreunden Stiller bereicherten das Repertoire der Workshop-Teilnehmer, die auch solistisch überzeugen konnten. In der Flower-Power-Ära ging es um friedliches Miteinander, auch der Religionen. Die Gedanken sind heute so aktuell wie vor 50 Jahren. Deshalb endete der Jugendgottesdienst mit der Hymne der Antikriegs-bewegung "Blowin' in the Wind" von Bob Dylan. Langer Beifall belohnte die Akteure für ihren Fleiß und die beeindruckende Leistung.

Text und Foto: Brigitte Striehn