Aktuelles aus dem Kirchenkreis

Freitag 25. August 2017 | Alter: 53 Tage

Die Lutherfigur in der Patenschaft von Jakobi-Rheine

Kategorie: alle Nachrichten


Auf dem Markt der Möglichkeiten malten die Kinder die Lutherfigur an.

Die Jakobi-Gemeinde zu Rheine hat seit November 2016 eine der 30 Lutherfiguren, die im Münsterland das 500. Jubiläum der Reformation begleiten. Reformation ist natürlich mehr als Martin Luther. Aber kaum eine Gestalt ist im Denken Vieler mit Reformation stärker verbunden als der Wittenberger Reformator. So stehen über die Gestalt Martin Luthers hinaus die reformatorischen Begriffe von Freiheit und Vertrauen im Mittelpunkt: Du hast (dank Gott) die Freiheit. Wir haben Vertrauen! Dies galt und gilt für die Reise unseres Luthers.

Er hat in der Jakobi-Kirche Gottesdienste und Konzerte begleitet, stand - gut einsehbar von der Münsterstraße aus - vor dem Gemeindeamt und begleitete die diesjährigen Konfirmanden in der Jakobi-Kirche und der Samariter-Kirche zur Konfirmation.

Im Dionysianum setzten sich die Jugendlichen im Kunst- und Religionsunterricht mit seinen Thesen und Lebensumständen auseinander, klebten ihm auf schwarzem Untergrund aus einer Portrait-Vorlage eine Vielzahl umgestalteter Bilder und brachten Überlegungen und Äußerungen als weißen Text auf die Figur auf.

So konnten ihn Besucher der Luther-Revue zum ökumenischen Neujahrsempfang im Januar in der Stadthalle Rheine sehen. Danach gestalteten die Konfirmanden des Jahres 2018 ein Schaufenster am Marktplatz 15. Das Emslandgymnasium befasste sich mit seinen Thesen und veranstaltete einen Wettbewerb „Thesen für 2017“. Luther als Mensch mit Licht- Und Schattenseiten darzustellen führte dazu, dass die Statue hälftig schwarz/weiß wurde.

Der Aufenthalt in der Familienbildungsstätte führte zu einem neuen Anstrich in Gelb und bunten Handabdrucken von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren. Die ersten bis vierten Klassen der Gertrudenschule trafen sich vor der Statue, um Geschichten zu lesen und vom Leben und Wirken Martin Luthers zu erfahren. Sie verschönerten mit ihren Daumenabdrücken die Bibel in seinen Händen.

In und nach einem ökumenischen Gottesdienst in Rheine- Mesum begrüßte Luther zwei Wochen lang in der katholischen St. Johannes-Baptist-Kirche Besucher und Kirchgänger. Auf dem Markt der Möglichkeiten, den die Kirchengemeinden links der Ems gemeinsam feierten, war Luther ein vielbesuchter Anziehungspunkt. Die Jakobigemeinde hatte zusätzlich ein Luther-Preis-Quiz ausgeschrieben, das trotz einiger kniffliger Fragen von erstaunlich vielen Teilnehmern richtig gelöst wurde.

In Neuenkirchen erlebten die Thieschüler Martin Luther auf dem Schulhof, passend zu einer Musical-Aufführung über die Lebensgeschichte des Reformators. Weitere Stationen sind vorgemerkt: Jakobi-Kindergarten, Canisius-Grundschule, Kolping-Familie Rheine-Zentral.

Als Ruhepunkt zwischen den verschiedenen Standorten wird Luther immer wieder vor dem Gemeindeamt der Jakobi-Kirche seine Besucher empfangen und zu Einkehr und Besinnung einladen. Oder auch nur zur Freude an einer Veränderung, die von immer neuen Akteuren gestaltet wird, die sich mit der Reformation und dem Reformator auseinander setzen.

 

Text und Foto: Wolfgang Schütz