Aktuelles aus dem Kirchenkreis

Dienstag 26. September 2017 | Alter: 76 Tage

„Sehr abwechslungsreich und anregend!"

Kategorie: alle Nachrichten

Erstes Frauenmahl im Kirchenkreis Tecklenburg – die Teilnehmerinnen sind begeistert



Pfarrerin Vera Gronemann (3.v.r.) hatte das Frauenmahl gemeinsam mit Elke Finke (v.r.), Elke Auffahrt, Nicole Schlögelhofer und Lara Sielaff vorbereitet. Tischrednerinnen waren Silke Naun-Bates (vorne) und Wera Röttgering.

TECKLENBURG-LEEDEN. Sie kamen aus Tecklenburg, Ledde,Lengerich,Ladbergen, Greven, Steinfurt, Münster oder Westerkappeln, hatten zum Teil weite Wege auf sich aufgenommen, um beim ersten Frauenmahl in der Region dabei zu sein. Serviert hatte es Pfarrerin Vera Gronemann, Frauenbeauftragte des evangelischen Kirchenkreises Tecklenburg, die den besonderen Abend unter dem Motto „FrauenWege mit Herz, Mut und Verstand“ gemeinsam mit vier Frauen ein Jahr lang vorbereitet hatte.

Umso schöner dass die Initiatorin mit dem Angebot im Stiftshof offensichtlich einen Volltreffer gelandet hatte und alle begeistert waren. Knapp 60 Frauen zwischen Ende 20 und Ende 70 Jahren erlebten Tischreden, Gespräche und Geselligkeit, Improtheater und nicht zuletzt ein leckeres vegetarisches Essen. „Sehr abwechslungsreich und anregend umgesetzt“, finden vier Frauen aus Ladbergen und meinen nicht nur Couscous, Kürbisspalten und herbstliche Variationen zum Dessert.

In Freiheit zu diskutieren, zu gestalten, zu denken, wie zu Luthers Zeiten bei Tisch, daran hatte Pastorin Vera Gronemann im Jahr des Reformationsjubiläums anknüpfen wollen, und sie freute sich riesig, dass die Tischgespräche über Gott und die Welt, wie sie vor 500 Jahren unter Männern gang und gäbe waren, mit den Frauen von heute in Leeden so gut aufgingen. Still war es nur während der Tischreden. Die Gastgeberin hatte mit der Autorin Silke Naun-Bates, die seit ihrem achten Lebensjahr ohne Beine lebt, und Wera Röttgering, der Gründerin und Vorsitzenden des Vereins Herzenswünsche, zwei Referentinnen eingeladen, die sehr bewegend und eindringlich das Motto des Frauenmahls verkörperten.

„Wir waren ganz gespannt auf die Kombination aus Essen, Gesprächen, Reden und Geselligkeit“, begründen drei Frauen aus dem Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken, warum sie nach Leeden gekommen sind. Das Trio ist sehr angetan von den Impulsen, vom Ambiente des Stiftshofes und auch vom herbstlichen Drei-Gänge-Menu. Wie viele Teilnehmerinnen sind sie als Gruppe angereist, kannten sich vorher bereits so gut, dass Langeweile am Tisch für sie kein Thema war. Schnell ins Gespräch kamen aber auch Frauen, die sich zuvor noch nicht über den Weg gelaufen waren. So lernten sich in Leeden jeweils drei Frauen aus Greven und Westerkappeln kennen und tauschten sich über Reisen, Familie oder den Spaß am Leben aus. „Man verliert schnell aus dem Auge, wie gut es einem eigentlich geht“, stellten sie angesichts der Schicksalsschläge fest, von denen die beiden Tischrednerinnen zuvor berichtet hatten.Pfarrerin Gronemann war begeistert von der Resonanz auf den außergewöhnlichen Abend. „Vorträge, die zu Herzen gehen, Geselligkeit, ein leckeres Essen, einfach ein toll“, fasste sie zusammen und sprach mit ihrer Bilanz den Teilnehmerinnen aus dem Herzen.Das war aber noch nicht alles. Auch aktiver Einsatz der Frauen war gefragt. Das fiel mit Unterstützung der „Improtestanten“ aus Osnabrück, die Gronemann verpflichtet hatte, leicht. Unter der Moderation von Friederike Niederdalhoff spielten die Frauen und Männer des Impro-Theaters auf Zuruf der Frauen an den Tischen. Dass auf der Bühne und am Klavier auch ein paar Männer mitmischten, tat der Sache überhaupt keinen Abbruch.

 

Text und Foto: Dietlind Ellerich