Aktuelles aus dem Kirchenkreis

Donnerstag 05. Oktober 2017 | Alter: 12 Tage

Erntedankfest und Ordinationsjubiläum von Pfarrer Reinhard Paul in der Christuskirche Ibbenbüren

Kategorie: alle Nachrichten


Superintendent André Ost (rechts im Bild) überbrachte Pfarrer Reinhard Paul die Glückwünsche des Kirchenkreises Tecklenburg zum 50. Ordinationsjubiläum.

Während eines fröhlichen Erntedank-Gottesdienstes feierte die Christusgemeinde Ibbenbüren am 1. Oktober das Goldene Ordinationsjubiläum von Pfarrer Reinhard Paul. 360 Besucher bewunderten den überreich mit Gaben der Natur geschmückten Altar. Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann beschrieb den Jubilar als einen Menschen, der immer sein Herz sprechen ließ und während der 25-jährigen Tätigkeit in der Gemeinde vielfältige Aufgaben wahrnahm. Es folgte ein Lied, das die Gemeinde mit Musikern und einem kleinen Chor der Ledder Werkstätten sang. KMD Christian Schauerte war während des gesamten Gottesdienstes einfühlsamer Begleiter am Klavier und an der Orgel.

Lea Büneker sprach zum Erntedankfest im Reformationsjahr Worte aus dem Psalm 104 mit dem Lobpreis der Werke des Schöpfers. Drei Konfirmanden trugen das Gleichnis vom reichen Kornbauern vor, ehe das Glaubensbekenntnis gesprochen wurde. Superintendent André Ost ließ einige der Wirkungsstätten Reinhard Pauls von der Studienzeit bis zu dessen rastlosem Ruhestand Revue passieren. Der Jubilar habe sich zeitlebens für die Menschen engagiert und sich bemüht, ihnen die Liebe und Freundlichkeit Gottes nahezubringen. Seine Bodenständigkeit machte er fruchtbar für Familie und Arbeit.

Reinhard Paul ist gebürtiger Lengericher. Nach dem Abitur in Tecklenburg studierte er in Bethel, Münster und Tübingen Theologie. Am 3. September 1967 wurde er in Freudenberg ordiniert. Das Vikariat in Krombach war eine weitere Station seines Werdegangs. 1975 kam er in die evangelische Kirchengemeinde Ibbenbüren und übernahm die erste Pfarrstelle. "Gemeinsam mit seiner Ehefrau Ingeborg bildet er bis heute ein schlagkräftiges Powerteam", sagte der Superintendent. Reinhard Paul habe ein großes diakonisches Herz und setze sich verantwortungsvoll an vielen Stellen für die Gemeinde sowie auch im Kirchenkreis Tecklenburg ein, so André Ost. Dazu gehören die Initiative "Den Kindern von Tschernobyl", das "Café International", Diakonie, Seniorenarbeit und Ökumene. Viele Initiativen, Gruppen und Kreise hat er während seiner aktiven Tätigkeit und noch als Ruheständler ins Leben gerufen oder in ihrem Wirken begleitet.

Davon zeugten auch die dann folgenden Worte des Dankes. Michael Riediger, Mitglied der Geschäftsführung der Ledder Werkstätten, ging besonders auf Reinhard Pauls Verantwortung an wichtigen Schaltstellen der Einrichtung ein. Es zeichne ihn aus, dass er den Menschen mit Behinderung stets auf Augenhöhe begegne. Als Vorsitzender des Förderkreises bringe er seine Erfahrungen weiterhin ein. Antje Schmiedel, stellvertretende Vorsitzende des Bezirksausschusses, hatte Gemeindemitglieder befragt und viele Anekdoten und Geschichten erfahren. Sie bringen die große Anerkennung und Beliebtheit in allen Generationen zum Ausdruck. "Du bist eine echte Frohnatur, mit dir kann man Pferde stehlen", sagte Antje Schmiedel. Mit dem Vorsitzenden des Bezirksausschusses, Reinhard Kirbs, überreichte sie als Geschenk eine Armbanduhr mit dem Motiv der Christuskirche. Rahim Biberkökü überbrachte Grüße von türkischen Mitbürgern und Flüchtlingen.

Josef Bendfeld, Pastoralreferent i. R., würdigte die gute ökumenische Zusammenarbeit der katholischen und evangelischen Gemeinden. Sie zeige sich unter anderem an jedem Montag beim "Schweigen für den Frieden". Er erinnerte daran, dass es in Ibbenbüren schon 1982 gemeinsame Eucharistiefeiern gab. In seiner Predigt ging Reinhard Paul auf den Zustand unserer Welt ein und mahnte die Menschen, nicht einseitig zu hören und zu sehen, sondern die Dinge von allen Seiten zu betrachten. "Für die Sprache des Herzens werden die Spielräume enger, aber nur wer das Herz der Menschen gewinnt, der gewinnt die Welt. Wir alle sind eingeladen, unsere Schritte auf den Weg des Friedens zu setzen", betonte der Pfarrer. Vor dem Abendmahl sang Mahdi Bousheri ein Lied für Jesus in persischer Sprache. Im Anschluss an den Gottesdienst wartete im Gemeindehaus blick.punkt ein internationales Mittagessen. Mitglieder der Ledder Werkstätten, des Cafés International, der tamilischen Gemeinde und der Gruppe KonSenZ hatten es vorbereitet. Freunde und Weggefährten überbrachten Glückwünsche zum Jubiläum und freuten sich auf weitere kreative Ideen von Reinhard und Ingeborg Paul zur Bereicherung des Lebens in der Stadt Ibbenbüren.

 

Text und Foto: Brigitte Striehn