Aktuelles aus dem Kirchenkreis

Donnerstag 22. November 2012 | Alter: 5 Jahr/e

Vortrag "Engelsspuren" mit Altpräses Alfred Buß

Kategorie: alle Nachrichten
Von: Adelheid Zühlsdorf-Mäder

WESTERKAPPELN - Am kommenden Donnerstag, 29. November 2012, um 19.30 Uhr wird der Altpräses der Evangelischen Kirche von Westfalen Alfred Buß in der Stadtkirche Westerkappeln zu einem Vortrag mit dem Titel „Engelsspuren“ erwartet. Dabei wird er musikalisch vom Posaunenchor der Kirchengemeinde begleitet.



Alfred Buß an seinem Schreibtisch. Foto: EKvW/Reinhard Elbracht

Die Vortragsveranstaltung ist Teil  eines vielfältigen Rahmenprogramms rund um die Ausstellung „Himmlische Boten“, in der derzeit 14 Engelsskulpturen des Holzbildhauers Dieter Schröder in der Stadtkirche gezeigt werden. Veranstalter sind die Evangelische Kirchengemeinde Westerkappeln und die Evangelische Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Tecklenburg. Die Ausstellung und mehrere weitere Veranstaltungen finden noch bis zum 14. Dezember 2012 statt.

Am kommenden Donnerstag werden sich Kunst und Theologie begegnen, die schon immer eine große Nähe zueinander hatten. Das trifft auch für Alfred Buß zu: Gemeinsam mit seinem Namensvetter Hermann Buß, der Maler ist, veröffentlichte er kürzlich einen Band unter dem Titel „Buß-Sachen“, in dem sich die Ölgemälde des Malers und die Gedankensplitter des Theologen zu eindrücklichen Andachtstexten verbinden. Die Gäste in der Westerkappelner Stadtkirche am kommenden Donnerstag werden erwartet vom Künstler Dieter Schröder, der seine Engelsfiguren als „Liebesbriefe Gottes“ bezeichnet, und vom Theologen Alfred Buß, der es versteht, mit seinen Worten die Botschaft Gottes und seiner Engel den Hörer(innen) anschaulich vor Augen zu malen.

Alfred Buß wurde 1947 in Ostfriesland auf einem Bauernhof geboren. Er studierte Theologie in Münster und Tübingen. Er war Gemeinde-, Berufsschulpfarrer und Superintendent im Evangelischen Kirchenkreis Unna.

Von 2004 bis 2012 nahm er das Amt des Präses der Evangelischen Kirchen von Westfalen wahr. Er setzte sich besonders ein für Kirchenreformen, Dialog zwischen den Kirchen, „nachhaltiges“ und zukunftsorientiertes Konsumverhalten, für Umwelt- und Entwicklungsthemen. Vielen Westerkappelnern sind seine bewegenden Worte anlässlich des Gedenkens an Martin Niemöller 2009 noch in Erinnerung. Ab 2013 wird er mit seinen Beiträgen das Sprecherteam für das „Wort zum Sonntag“ ergänzen.