Aktuelles aus dem Kirchenkreis

Sonntag 10. Januar 2016 | Alter: 259 Tage

Augen auf und durch:Ökumenische Bibelwoche in Lengerich

Kategorie: alle Nachrichten


Augen auf und durch!“  - Lengericher Kirchengemeinden laden zur Ökumenischen Bibelwoche ein

„Augen zu und durch“ - diese Durchhalteparole wird angesichts schwerer bevorstehender Aufgaben oft herausgegeben. „Augen auf und durch“ lautet dagegen das Motto der diesjährigen Ökumenischen Bibelwoche der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Deutschlands. Es geht um den Propheten Sacharja, der zwischen 520 und 518 vor Christus unter den aus dem babylonischen Exil zurückgekehrten Juden wirkte. Angesichts deren schwerer Aufgabe, auf zerstörten Trümmern wieder Neues aufzubauen, verweist er seine Landsleute auf Gott, der zu ihnen steht. „Augen auf - Lasst euch nicht entmutigen angesichts der schweren Zeiten! – Ihr kommt durch! - Denn Gott ist bei euch!“ - so lautet sein Credo.

Angesichts der aktuellen politischen und sozialen Lage ein spannendes Buch der Bibel, mit dem sich die Ökumenische Bibelwoche beschäftigt.
Die evangelische und die katholische Kirchengemeinde Lengerich beteiligen sich wieder mit  vier Vortrags- und Austauschabenden an dieser bundesdeutschen ökumenischen Aktion und laden zu folgenden Abenden ein:
Am Montag, den 11.01.16, um 19 Uhr führt Pfarrer Harald Klöpper im Martin-Luther-Haus in das Buch des Propheten Sacharja ein. Am Mittwoch, den 13.01.16, um 19 Uhr gestaltet Pfarrer Karl Jasbinschek im Gemeindehaus St. Margareta einen Bibelgesprächsabend. Pfarrerin Sigrid Holtgrave führt die Gesprächsreihe um den Propheten Sacharja am Montag, den 18.01.16, um 19 Uhr im Gemeindehaus St. Margareta weiter. Alle Abendtermine werden eineinhalb Stunden dauern.
Am Donnerstag, den 21.01.16, findet um 19 Uhr der Ökumenischer Abschlussgottesdienst in der
evangelischen Stadtkirche mit Pfarrerin Holtgrave und Pfarrer Jasbinschek statt. Anschließend gibt
es ein gemütliches Zusammensein im Turmraum mit Möglichkeit zum Austausch über die
Bibelwoche.
Beide Kirchengemeinden würden sich über rege Teilnahme von jung und alt an den Abenden freuen.