Unsere aktuellen Nachrichten auf einen Blick

Christoph Henzelmann hat Musik stets als Verkündigung verstanden - Abschiedsgottesdienst für Kantor Christoph Henzelmann in der Ev. Stadtkirche Lengerich

Als Bote der Freude verabschiedete die Kirchengemeinde Lengerich am 26. September Kantor Christoph Henzelmann. Sein engagiertes 25-jähriges Wirken war auch am musikalischen Programm des Gottesdienstes abzulesen. Ein Chor, bestehend aus Mitgliedern aller Chöre, die der Kantor im Lauf seines Wirkens entwickelt oder weitergeführt hat, trat aus diesem Anlass gemeinsam mit dem Bläserchor auf.

Die Leitung der Auftritte hatten sein Nachfolger Marco Johanning und Ursula-Maria Busch. Obwohl Kantor Henzelmann im Frühjahr 2021 in den Ruhestand ging, war es coronabedingt erst jetzt möglich, ihn im Rahmen eines Gottesdienstes im Beisein der Gemeinde zu verabschieden. Die Gemeinde dankte es mit einer unter AHA-Regeln vollbesetzten Kirche. Sie konnte sich an den geübten Stimmen und der Virtuosität des Bläserchors bei den Choralbearbeitungen wie „Ich singe dir mit Herz und Mund“ und „Nun lasst uns Gott den Herren“ freuen. Besondere Glanzlichter waren der Auftritt des Jugendchors mit dem Song „Ever in my heart“ von Audrey Snyder, das Solo von Henzelmanns Schwiegertochter Kathrin Klingbeil „Dir, dir Jehova will ich singen“ und das „Lied ohne Worte“ von Felix Mendelsohn-Bartholdy, vorgetragen von Friederike (Cello) und Christoph Henzelmann am Klavier.  

In ihrer Dialogpredigt zu Römer 10, 9-18 stellten Pfarrerin Sigrid Holtgrave und Pfarrer i.R. Wernfried Lahr die Kraft des Miteinanders und des Vertrauens auf Gott in den Mittelpunkt. Wer auf Jesus Christus schaue, so Lahr, werde erfahren, dass mit Gott das Unmögliche möglich werde, der könne aus gefülltem Herzen heraus musizieren und andere Herzen erreichen. Christoph Henzelmann habe als „Freudenbote“ der Gemeinde viel zu tun gehabt. Seien es Gottesdienste, Kirchenkonzerte, die Kantorei, der Motettenchor, der Bläserchor, die Sing- und Chorschule sowie die ehrenamtliche Chorarbeit in Schulen gewesen. Mit dieser Musk sei es möglich „in der Kraft des Miteinanders Leben zu fördern und neu zu gestalten. Da wurden einzelne Stimmen immer wieder neu zu einem Chor, der zur Freude aller Gott lobte“, so Wernfried Lahr. Sei ihm selbst mal die Auslegung eines Textes schwergefallen, habe er gewusst, dass die Musik von Christoph Henzelmann im Gottesdienst die Herzen der Menschen erreichen kann, auch wenn es Worte nicht vermochten. Pfarrerin Sigrid Holtgrave erinnerte am Wahlsonntag daran, wie wichtig ein verantwortliches Miteinander sei. Dies gelte auch wenn die Gesellschaft roher werde und wenn mit „alternativen Fakten“ argumentiert werde.

„Ihre Kompetenz hat in unserem Kirchenkreis Spuren hinterlassen“, betonte Superintendent André Ost in seinem Grußwort. Der ganze Kirchenkreis habe davon profitiert. Er dankte Christoph Henzelmann für viele kirchenmusikalische Höhepunkte, die er den Zuhörenden geschenkt habe. Er habe einen Sinn dafür, die Kirchenmusik sensibel auf die Liturgie hin abzustimmen, meinte Ost. Die Zusammenarbeit der vier hauptamtlichen Kirchenmusiker*innen im Kirchenkreis habe immer gut funktioniert. In einem abschließenden Gebet bat der Superintendent um Segen für die neuen Wege im Ruhestand.

Tschechisch, finnisch, norddeutsch und in vielen anderen Sprachen wünschte Kreiskantor Christian Schauerte Segen und Alles Gute und fügte mit einem Augenzwinkern hinzu: „Ermüde nie, bleib stets frisch“.

Pfarrerin Sigrid Holtgrave brachte in ihrem Grußwort den Dank der Gemeinde und des Presbyteriums für 25 Jahre engagierte kirchenmusikalische Arbeit zum Ausdruck. Christoph Henzelmann habe mit seiner Arbeit viele Menschen erreicht. Beide, seine Frau Gabriele und er, seien von vielen als Team gesehen worden. Die Pfarrerin dankte Gabriele Henzelmann  für ihr engagiertes Wirken in der Öffentlichkeitsarbeit für die kirchenmusikalische Arbeit. Christoph Henzelmanns langjähriger Weggefährte Wernfried Lahr berichtete, dieser habe neben den Gottesdiensten 250 Konzerte aufgeführt, davon seien 70 auswärtige Konzerte gewesen. Jetzt gehe es darum, loszulassen, unterstrich er. Henzelmanns Nachfolger, Marco Johanning, der seit Februar 2021 im Dienst ist, werde die Arbeit weiterführen, aber auch eigene Impulse setzen. Dieser erfreute seinen Vorgänger und die Gemeinde mit einer Fuge der beiden Lieblingskomponisten von Christoph Henzelmann, Robert Schumann und Johann Sebastian Bach, an der Breidenfeld-Klais-Orgel. In den zahlreichen Grußworten von Vertreter*innen der Chöre, des Fördervereins der Kirchenmusik und des Bläserchors kam zum Ausdruck, dass eines bleibt: Die Erinnerung an die schönen gemeinsamen musikalischen Momente.

Text: Christine Fernkorn     

Zurück