Unsere aktuellen Nachrichten auf einen Blick

Faire Woche vom 9. - 30. September in Rheine

Heinz-Jakob Thyßen, der Umweltbeauftragte des Kirchenkreises Tecklenburg, lädt in einer Info-Mail zur Fairen Woche in Rheine ein:

„Liebe Freunde des fairen Handels,

Fairer Handel und Klimaschutz bilden zwei entscheidende Grundlagen zur Überwindung von Armut und Hunger, zur Herstellung von Frieden und gerechten Lebensverhältnissen in der Welt und sind Voraussetzung für gesundes Leben im Wasser und an Land.

Die faire Woche wird auch im Jahr 2022 in Rheine wieder mit vielen Aktionen und Veranstaltungen gefeiert. Die Veranstaltungen finden zwischen dem 9. und 30. September statt.

Dem beigefügten Flyer und der Webseite der Stadt Rheine könnt Ihr nähere Informationen zu den einzelnen Terminen entnehmen.

Link zur Webseite Fair-Trade-Town-Rheine:

https://www.rheine.de/stadtentwicklung-wirtschaft/umwelt-und-naturschutz/4202.Fair-Trade-Town-Rheine.html. Tipp: Im Kalender die Kategorie Klima & Umwelt auswählen - und dann nach unten scrollen.

Am 9. September um 19.00 Uhr in der Stadthalle erfolgt ein Gespräch mit Prof. Dr. Niko Paech zum Thema "Eine Wirtschaft ohne Wachstum ist nötig und machbar".

Fast 50 Jahre fairer Handel in Rheine und 10 Jahre zertifizierte Fair Trade Stadt. Am 24. September wird zwischen 11.00 und 16.30 Uhr das faire Fest beim Weltladen am Marktplatz gefeiert. Dazu kommen weitere Veranstaltungen zu den Themen Mode / Textilien, Nachhaltigkeit in Unternehmen, Kochen, Weltentwicklungsziele, Kinderarbeit - ein Teufelskreis, Klimaschutz und Wald.

Die Wirtschaft steht heute Kopf für kurzfristige Erträge und überprüft ihre Produktions- und Lieferketten auf Abhängigkeiten. Für Frieden und Gerechtigkeit ist es wichtig, auch die Arbeitsbedingungen der Menschen zu beachten. Keine Sklavenarbeit für Kinder, gerechte Löhne und gesunde Arbeitsbedingungen z. B. für die Bauern und ihre Familien auf den Kakao- und Kaffeeplantagen oder für die Näherinnen in den Textilwerken, das darf uns nicht egal sein. Ein neues EU-Lieferkettengesetz greift dies auf und muss in die Praxis eingehen.

Ein gutes Leben für alle, die Orientierung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft am Gemeinwohl ist keine Utopie, sondern möglich. Es liegt in unserer Hand, umzusteuern, im kleinen Handeln eines jeden und einer jeden von uns. Und umzusteuern in den politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen. Wir tragen Verantwortung, weil wir die Wirkungen unseres Tuns erkennen, Auswege vorausdenken und neue Wege zu einem friedvollen und nachhaltigen Zusammenleben beschreiten können. So viele Möglichkeiten zum Handeln sind uns gegeben. Es ist an der Zeit, es umzusetzen.

Nehmen wir uns Zeit, nehmen wir unseren Mut zusammen, und setzen uns weiterhin ein für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung".

Heinz-Jakob Thyßen

Den Flyer zum Download finden Sie unter dem Foto zu dieser Meldung.

 

Zurück
Erstellungsdatum: 20.09.2022