Unsere aktuellen Nachrichten auf einen Blick

Salz der Erde - Gottesdienste im Rahmen der Fairen Woche in Rheine

„Ich freue mich, dass wir nun schon zum dritten Mal ökumenisch eine Messe in St. Ludgerus und einen Gottesdienst in der evangelischen Johannesgemeinde im Rahmen der Fairen Wochen feiern können,“ sagte Christa Winkelhaus zu Beginn der Fairen Woche 2022 in Rheine.

Der Faire Handel wurde wesentlich durch das Engagement der Kirchen in 1970er Jahren initiiert und bis heute gefördert. „Durch unsere vielfältigen internationalen kirchlichen Kontakte und die Informationen unserer Hilfswerke wie Brot für die Welt und Misereor engagieren wir uns hier in Rheine im Fairen Handel. Gerechtere Wirtschaftsstrukturen und Erhalt von Gottes Schöpfung können nur durch die Prinzipien des fairen Handels verwirklicht werden,“ betonte Pastorin i.R. Kerstin Hemker, die Botschafterin für Brot für die Welt.

Aber woher nehmen Menschen die Kraft, die Ideen und den Mut, sich für den fairen Handel angesichts der Vielzahl von Krisen einzusetzen? Wie ermutigt das Evangelium Christen zum Einsatz für eine gerechtere Welt? Diese Frage stand im Mittelpunkt der beiden Gottesdienste in Rheine.

Ausgehend vom Zuspruch und Anspruch, das Christen Salz der Erde sind, erzählten Gemeindemitglieder aus beiden Kirchengemeinden über ihr vielfältiges Engagement: Christa Winkelhaus berichtete über die Beziehungen zum Kinderdorf Cristo Rey in Bolivien. Heinz-Jakob Thyßen engagiert sich seit vielen Jahren für die Partnerschaft mit dem namibischen Kirchenkreis Otjiwarongo sowie im Umweltmanagement der Kirche. Die Kitas der beiden Kirchengemeinden stellten ihre Arbeit zur Schöpfungsverantwortung vor. Dorothee Rückert bringt sich im Sprach Café für Flüchtlinge ein und Dorothee Groll gab Einblicke in ihre Arbeit im Weltladen. Alle Gottesdienstbesucher erhielten zur Ermutigung, sich als „Salz der Erde“ in die Gesellschaft einzumischen, ein Säckchen Salz.

Musikalisch wurden die Gottesdienste von der katholischen Musikgruppe Mosaik und der Sängerin Gloria Zola bereichert. Gloria Zola steuerte dazu internationale Gospel und kongolesische kirchliche Lieder bei.

Text: Kerstin Hemker

 

Zurück