Unsere aktuellen Nachrichten auf einen Blick

Was bedeuten mir der Glaube und der Gottesdienst? Ankerplatz-Gottesdienst kommt am 5. September online aus der Friedenskirche Wersen-Büren

Der nächste Ankerplatz-Gottesdienst kommt am Sonntag, 5. September, aus der Friedenskirche Wersen-Büren. Öffentlichkeitsreferentin Christine Fernkorn interviewte dazu Pfarrer Jörg Oberbeckmann.

  • Was können die Gottesdienst-Besuchenden erwarten?

Schöne Momente, eine helle, einladende Kirche. Sie können großartige biblische Texte hören.

  • Wie heißt das Thema des Gottesdienstes?

Es geht um das Thema „Was bedeuten mir der Glaube und Gottesdienst?“  

Im Mittelpunkt steht der Wochenspruch:“ Lobe den Herrn meine Seele, (Ps. 10,3)“. Die Idee ist, nach dem Kirchenlied „Tut mir auf die schöne Pforte“ darüber nachzudenken, was der Gottesdienst mir persönlich wirklich bedeutet. Es geht inhaltlich auch um die Kirche als Ort von Gottes Gegenwart. 

Ich glaube, dass die Gemeinde die Zusammenkunft braucht, die einen gewissen Zweck erfüllt und Gott lobt. „Gott loben, das ist unser Amt“. Ich denke, wir haben dem Gottesdienst keine Kraft zugetraut und haben zu klein über ihn gedacht. Nach 15 Monaten Corona-Pandemie ist die Dimension des Leibhaftigen wichtig. Das digitale Format ersetzt meiner Meinung nach nicht die persönliche Begegnung. Gottesdienst hat etwas mit Liebe und Seele zu tun. Wo Liebe und Seele zusammenklingen, da ist das Singen und das Beten.

  • Wer hat den Gottesdienst vorbereitet?

Ich habe den Gottesdienst zusammen mit Organistin Christiane Hareg geplant. Sie wird die musikalische Gestaltung übernehmen.

Folgen Sie hier dem Link zum Ankerplatz-Gottesdienst aus der Friedenskirche in Wersen-Büren.

 

 

Zurück