Unsere aktuellen Nachrichten auf einen Blick

Konzert mit Werken von Mendelssohn-Bartholdy in der Lengericher Stadtkirche begeistert die Besucher

Endlich wieder ein großes Konzert in der Lengericher Stadtkirche! Die Sehnsucht nach einem musikalisch anspruchsvollen Konzert war nach den Corona-Restriktionen vielen Besuchern anzumerken, die trotz des sonnigen Wetters am Sonntagspätnachmittag in die Stadtkirche strömten.

Sowohl Lengericher als auch viele Musikinteressierte von weiter außerhalb her fanden sich am 4. September in der Stadtkirche ein. Sie alle kamen auf ihre Kosten. Die Kantorei der Stadtkirche, die Streicher des Kourion-Orchesters Münster, die Sopranistin Katharina Kohoff, der Kirchenmusikdirektor Christian Schauerte am Klavier und der Lengericher Kantor Marco Johanning als Gesamtleitung präsentierten allen ein sehr ansprechendes Konzert mit Werken von Felix Mendelssohn-Bartholdy für Chor, Sopran und Instrumentalisten.

Kantor Marco Johanning war in seiner Begrüßung die Freude abzuspüren über die zahlreich erschienene Zuhörerschaft. Angesichts der weltpolitischen Lage erklang passend als erstes Stück der Kantorei - begleitet von den Instrumentalisten - das Stück „Verleih uns Frieden gnädiglich“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Damit wurde gleich zu Anfang musikalisch aufgenommen, was Menschen heute sorgt und bewegt. Besonders intensiv werden diesen Bittruf nach Frieden, den ursprünglich Martin Luther nach dem Antiphon „Da pacem“ gedichtet hatte, die geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainern gehört haben, die auch den Weg ins Gotteshaus gefunden hatten und sichtlich beeindruckt waren von der Qualität der Kirchenmusik an der Lengericher Stadtkirche.

Die Hymne „Hör mein Bitten“ von Mendelssohn-Bartholdy für Chor, Sopran und Orchester überzeugte durch gut abgestimmten, ausgewogenen Vortrag und Klanggewalt. Die Sopranistin Katharina Kohoff verstand es, mit ihrer klaren, alle erreichenden Stimme zu überzeugen. Leicht und klar sang sie ihre Hymnenausschnitte und berührte alle.

Besondere Aufmerksamkeit genoss zudem das Klavierspiel von Kreiskantor Christian Schauerte, der drei Stücke zu Gehör brachte:  den ersten Satz aus der Sonate B-Dur von W.A. Mozart, weiterhin eine Eigenkomposition und als drittes Mozarts „Fantasie in g-Moll“. Das Publikum offenbarte seine Begeisterung angesichts der leichten, sicheren Vortragstechnik von Christian Schauerte mit spontanem Beifall, der an dieser Stelle noch gar nicht vorgesehen war.

Das Hauptstück und zugleich den Höhepunkt des Konzerts bildete die Aufführung von Felix Mendelssohn- Bartholdys Vertonung des 42. Psalms „Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser“, op. 42 für Chor, Solo und Instrumentalisten. Beeindruckend schön sang die Kantorei die Chorstücke und harmonierte gut mit der Sopranistin und den Musikern. Ein voller Klang erfüllte die Stadtkirche, insbesondere beim abschließenden Lobpreis.

Der Beifall des Publikums war dem Dirigenten Marco Johanning, allen Sängern, Sängerinnen und den Instrumentalisten des Konzertes sicher. Das Publikum forderte begeistert eine Zugabe ein, die Marco Johanning gemeinsam mit allen Beteiligten daraufhin gewährte.  

Zufrieden und glücklich verließen Zuhörenden die Stadtkirche. Ihre Freude über das Konzert drückten sie beim Herausgehen mit Rückmeldungen aus wie „Endlich wieder etwas so Schönes! Das hat uns so lange gefehlt!“ Wie schön also, dass dieses Konzert den ersten Höhepunkt innerhalb eines abwechslungsreichen musikalischen Angebots in der Lengericher Stadtkirche im zweiten Halbjahr 2022 darstellte.

Text: Sigrid Holtgrave

Zurück